header_image

Fragen/Antworten Förderung 2013/2014

Seit 2015 konzentriert sich das Sonderprogramm MobiPro-EU auf die Förderung von ausbildungsinteressierten jungen Menschen aus der Europäischen Union. Fachkräfte werden somit nicht mehr gefördert.

Ich habe bereits Förderleistungen über MobiPro-EU als Fachkraft bekommen, welche Änderungen ergeben sich für mich?

Keine. Die Personen, die ihren ersten Antrag auf Förderleistungen vor dem 8. April 2014 gestellt haben, werden weiter wie bisher nach der Richtlinie für das Sonderprogramm des Bundes zur „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen und arbeitslosen jungen Fachkräften aus Europa“ vom 28. Oktober 2013 behandelt. Die Umstellung des Sonderprogrammes hat auf diesen Personenkreis keine Auswirkungen.

Alte Förderrichtlinie.

Ich habe noch keine Förderleistungen über MobiPro-EU erhalten. Kann ich einen Antrag für eine Förderung als Fachkraft stellen?

Nein. Die Einreichung von Neuanträgen für Fachkräfte ist nicht mehr möglich. Zukünftig konzentriert sich das Programm auf Auszubildende.

Ich habe bereits Förderleistungen über MobiPro-EU erhalten. Kann ich weitere Teilleistungen beantragen?

Ja. Wenn Sie bereits Förderungen als Fachkraft über MobiPro-EU erhalten haben, können Sie Folgeanträge stellen, die auf bisherigen Förderungen aufbauen.

 

Dies können sein:

  • Anreisekosten zum Bewerbungsgespräch / Vorstellungsgespräch in Deutschland
  • Umzugskostenpauschale zur Arbeitsaufnahme in Deutschland
  • Kostenübernahme für Anerkennungsverfahren für reglementierte Engpassberufe
  • Finanzierung ehrenamtlicher Begleitung durch gemeinnützige Institutionen zur Erstorientierung junger Fachkräfte (max. 6 Monate)

Was ist ein Anerkennungsverfahren?

Eine formale Anerkennung einer im Ausland erworbenen Berufsqualifikation ist für die Ausübung eines in Deutschland gesetzlich geregelten Berufes zwingend erforderlich. In einem Anerkennungsverfahren wird der ausländische Berufsabschluss von einer dafür zuständigen Stelle geprüft und mit einer deutschen Qualifikation verglichen. Bei der Feststellung der Gleichwertigkeit wird die formale Anerkennung bestätigt und somit der Zugang zu einem in Deutschland gesetzlich geregelten Beruf (reglementierter Beruf) ermöglicht.

Ich möchte als Fachkraft in Deutschland arbeiten. Wo kann ich mich informieren und wie kann ich dabei unterstützt werden?

Informationen zu Leben und Arbeiten in Deutschland finden Sie unter www.make-it-in-germany.de und www.zav.de/arbeiten-in-deutschland, telefonisch erreichen Sie unser Info-Center unter der Rufnummer +49 228 713 13 13.

 

Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) rekrutiert Fachkräfte im Ausland für den Arbeitsmarkt in Deutschland. Auf Informations- und Auswahlveranstaltungen im Ausland berät die ZAV qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber und präsentiert freie Stellen deutscher Arbeitgeber. Die Aktivitäten erfolgen in enger Abstimmung und Kooperation mit den Partnerverwaltungen in den jeweiligen Ländern, mit denen die ZAV innerhalb des EURES-Netzwerks (EURopean Employment Services) eng zusammenarbeitet.

 

Die ZAV sucht im Ausland im Auftrag der Arbeitgeberservices der örtlichen Agenturen für Arbeit nach geeigneten Fachkräften, wenn diese auf dem bundesweiten Arbeitsmarkt nicht verfügbar sind. Derzeit werden in Deutschland Fachkräfte in folgenden Bereichen gesucht:


Technische Berufe – Expertenebene (Ingenieure):

  • Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe
  • Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe
  • Metallbau und Schweißtechnik
  • Technische Forschung und Entwicklung
  • Technische Zeichnung (keine technischen Zeichner), Konstruktion und Modellbau
  • Ver- und Entsorgung
  • Informatik, IT-Anwendungsberatung, Softwareentwicklung und Programmierung

 

Technische Berufe – Fachkräfte/Spezialisten:

  • Energietechnik
  • Klempnerei, Sanitär, Heizungs- und Klimatechnik
  • Fahrzeugführung im Eisenbahnverkehr

 

Ärzte und Gesundheitspersonal:

  • Humanmedizin (ohne Zahnärzte)
  • Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe (d.h. examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen)
  • Altenpflege (d.h. examinierte Altenpfleger/innen)

 

Neben den Engpassberufen werden in bestimmten Regionen Deutschlands außerdem Fachkräfte aus dem Bereich Hotellerie und Gastronomie dringend gesucht. Als Grundlage gilt die bundesweite Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit.

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"

Das bundesweite Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)" hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern. Es stellt flächendeckende Strukturen für die Anerkennungs- sowie Qualifizierungsberatungen bereit, baut interkulturelle Kompetenz bei den Arbeitsmarktakteuren auf und vernetzt die regionalen Angebote. In der Förderperiode 2015-2018 wird das Programm um den Schwerpunkt „ESF-Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes“ erweitert. Von zentralem Interesse ist, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse – unabhängig vom Aufenthaltstitel – häufiger in bildungsadäquate Beschäftigung münden. Das Programm wird durch 16 Landesnetzwerke, fünf Fachstellen und ein Koordinierungsprojekt umgesetzt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie des Europäischen Sozialfonds gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.


Eine Liste der Ansprechpartner im IQ-Netzwerk finden Sie hier.

Make it in Germany

Das Willkommensportal bündelt alle nützlichen Informationen für Fachkräfte aus dem Ausland.

 

 

 

MEHR ERFAHREN

Ein guter Platz für Fachkräfte

Hier finden Sie die Fachkräfteoffensive des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der Bundesagentur für Arbeit (BA).

MEHR ERFAHREN